Harry Potter und der Orden des Phoenix

Harry Potter and the Order of the Phoenix

von David Yates, mit Daniel Radcliffe und allen großen englischen Schauspielerrn…

Hmm, man traut sich als Webmaster ja kaum, diesen Film auch nur zu erwähnen – bei dem Geld, das mit Harry Potter gemacht wird, sind die Regelungen für Werbematerial SEHR streng. Gut, daher hier die Besprechung ohne Bild.

Als Nicht-Harry-Potterianer, der die Bücher nicht gelesen hat und die ersten beiden Filme übersprungen hat, hat mir „Der Gefangene von Askaban“ bisher am besten Gefallen, „Der Feuerkelch“ am wenigsten. Der aktuelle Film liegt nun irgendwo dazwischen, die Handlung kommt hier endlich mal etwas weiter und das große, gerade veröffentlichte Finale gerät endlich in Sichtweite, aber es ist eben auch kein Meilensteind er Filmgeschichte. Meine generellen Zweifel an einer Bildungseinrichtung, die die ihr anvertrauten Schüler jedes Jahr gefährlichen, sogar tödlichen Gefahren aussetzt, ohne sie effektiv oder überhaupt zu schützen, seien dabei mal dahingestellt.

Aber gut, kommen wir zur Handlung: Harry Potter tritt nach einem Angriff der Dementoren und einem daran anschließenden Beinahe-Ausschluss von Hogwarts (hätte sich halt nicht wehren dürfen, der Gute) sein fünftes Lehrjahr an. Um zu verhindern, das Potter sich in Zukunft weiter wehren kann, wird die (von Imelda Staunton grandios gespielte) Dolores Umbridge vom (leicht verblendeten) Zauberminister mitgeschickt. Zunächst als Lehrerin, später als Direktorin unterbindet sie jeglichen effektiven Unterricht und terroroisiert die Schüler mit immer neuen Regeln und an Folter grenzende Strafen. Der von immer schlimmeren Visionen über Lord Voldemort geplagte Harry sieht sich fürs Finale schlecht gerüstet, so dass er sich mit einigen Schülern zu „Dumbledores Armee“ zusammenschließt, um heimlich zu trainieren. Nach vielen weiteren (Ver-) Wirrungen muss er sich schließlich mit seiner Armee ins Mysterien-Ministerium aufmachen, um dort eine vergessene Prophezeiung zu suchen – und sich erneut seinem größten Widersacher zu stellen…

Wie schon gesagt, man kann sich fragen, wozu Harry überhaupt diese Zauberschule besucht, wenn er dort keine vernünftige Hilfe erhält und in einer Tour behindert wird. Aber egal, in diesem wie immer grandios ausgestatteten und fabelhaft animierten Film, der in 2,5 h 1000 Buchseiten zeigen muss, kann man dem Zuschauer nicht immer alles im Detail erklären. Wenn man sich also nicht an Details festhält, erhält man eine guten Überblick über die große Handlung. Dolores Umbridge dominiert den Film mit ihrer Präsenz, der in der Presse bis zum Erbrechen und darüber hinaus gehypte Kuss ist zum Glück für die Handlung völlig irrelevant, nicht nenneswert motiviert und kann für die DVD auch getrost wegfallen. Was bleibt ist der Wunsch nach einer 30-min Zusammenfassung, in der die Längen zwischen der Handlung einfach weggelassen wurden, sowie nach der Fortsetzung, damit wir endlich mal zum Schluss kommen. (6)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.