Alben für den Frühling, Part 3: Arctic Monkeys – Favourite worst nightmare

Arctic Monkeys - Favourite worst nightmareDie Arctic Monkeys, sensationelle und unglaublich gehypte Newcomerband des Jahres 2006, sind anscheinend keine Freunde der Muse. Nur so ist es zu erklären, dass sie nach nicht einmal 15 Monaten den Nachfolger ihres fraglos tollen, aber doch etwas überschätzten Debutalbums Whatever people say I am, that’s what I’m not veröffentlichen. Tja, wie soll man es sagen, Favourite worst nightmare klingt ein wenig wie die B-Seite ihres Debuts. Eine Spur mehr Hardrock, etwas mehr Verzerrung im Gesang. Das erinnert manchmal an die Strokes, manchmal aber leider auch an, hm, nein, lassen wir das. Das Problem des Albums sind die ersten vier Stücke, welche durchgehend nicht überzeugen. Der erste Track und gleichzeitig die erste Single „Brianstorm“ beginnt vielversprechend, selbstkopierend und mit eingängiger Strophe, enthält jedoch nichts, was man ernsthaft als Refrain bezeichnen kann und läuft gegen Ende doch etwas zu sehr in Richtung Riffrock. Auch nach mehrfachem Hören bleibt der Einstieg in das Album stumpf und uninspiriert. Auch die beliebig klingende Alibiballade „Only ones who know“ wäre nicht nötig gewesen und „This house is a circus“ nervt gewaltig. Sehr schön gelungen dagegen die funkig poppige zweite Single „Fluorescent adolescent“, der schwebende Gesang in „If you were there, beware“ und das verspielte „Do me a favour“. „The bad thing“ ist eine schöne Hommage an Pete Doherty und „505“, welches fast schon an die Red hot chili peppers erinnert, ist ein passabler Abschluss.
Neben einigen großartigen Songs bleibt die Erkenntnis, dass sich die Arctic Monkeys für ihre zweite Platte etwas mehr Zeit hätten nehmen sollen, dann wäre vielleicht auch noch ein ordentlicher Refrain für „Brianstorm“ dabei rausgesprungen. Aber wir wollen nicht ungerecht sein, gemessen an dem, was im letzten Jahr über die Jungs hereingebrochen sein muss, ist Favourite worst nightmare noch eine ziemlich gute Platte geworden.
(6 Punkte)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.