LIVE – Boy- Große Freiheit, Hamburg

Was musste man zuletzt nicht alles über die Männer von heute in der Zeitung lesen? So titelte die taz „Ist der neue Mann ein Weichei? und auch der Spigel schrieb sich in einem Assay den Frust über die aktuelle Männergeneration der sensibler Softies von der Seele.

Habe ich die ganze Aufregung bisher nicht so recht verstanden, schließlich besitze ich ne Saisonkarte bei St Pauli, trinke gerne mal ein Glas Whisky und verstehe es als Kompliment wenn mein bester Kumpel mich mit einem schlichten “ Na Du Sack“ begrüsst, so wurde ich im letzten Jahr doch etwas nachdenklich als mich mein Weg voller Vorfreude in die Große Freiheit führte nur um nachdenklichen Klängen eines Mädchen-Duos  zu lauschen deren Stärke die besonderen, die ruhigen Momente sind………ein Bericht von einem Konzert voller wunderschöner Musik.

Anfang September 2011 erschien mit „Mutual Friends“ das Debütalbum der Band „Boy“ und ist seither wohl eine der meistgespielten Albem auf meinem I-POD. Beschwingt und unbeschwerte, aber häufig doch mit einer Spur Melancholie, so kommen die Indie-Pop-Songs des Duo (Valeska Steiner, Sonja Glass) daher und waren quasi wie gemacht für ein paar sonnige Spätsommertage. So begleitete mich die Musik der Band durch meinen Portugalurlaub und schon da war klar, Boy muss ich mir umbedingt LIVE anschauen.

Auch die LIVE-Qualitäten der Band sprachen sich schnell rum und so war die komplette Wintertour 2011/12 der Band rasend schnell so gut wie ausverkauft (Leider auch beide Konzerte im Hamburger Knust…..gruml.). Im Frühjahr hat es dann aber geklpatt und ich konnte ein Ticket für eines der beiden (natürlich ausverkauften) Konzerte in der großen Freiheit ergattern.

Boy überzeugte mit einem perfekten Arragement ihrer Songs und vor Allem mit etwas Besonderem das heutzutage vielen Künstlern leider total verlorengegangen ist, mit Bescheidenheit, Freude und Demut dafür auf der Bühne stehen zu dürfen was man den beiden in jeder Konzertminute ansehen konnte und abgenommen hat.

Zu schön waren auch die ein ums andere Mal charmant unbeholfen wirkenden Ansagen (mit tollem schweizer Aktzent) von Valeska Steiner, so erobert man ungewollt sein Publikum. Das Programm umfasst so gut wie alle Titel des Albums und so durfte natürlich auch „Little Numbers“ (einigen vielleicht mitlerweile aus der Lufthansa Werbung bekannt) nicht fehlen und so erhob sich in der Großen Freiheit ein vielkehliger Chor mit einem Wohooo, Wohooo vielleicht zu dem Mitsingpart des Jahres 2011.

Am Ende des Konzertes wirkten die Beiden dann fast schon ein wenig erschlagen von der ganzen Symphathie die Ihnen und Ihrer Musik da aus Publikum entgegen gebracht wurde und man fragte sich warum? –  den das hatten Sie die beiden absolut verdient – schönes Konzert.

Anmerkung: Sorry für die verspätete Veröffentlichung (nun ja, fast ein Jahr) wollte ich schon lange mal gemacht haben, aber besser spät als nie 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.