TEEROSE auf Langeoog

Rhabarberkuchen

Bekanntermaßen sind die Ostfriesen ein Volk für sich. Und nun stellt Euch mal vor, dass ich als waschechte NORDfriesin Urlaub auf einer ostfriesischen Insel mache… Doch, das geht! Ich versprach mir Ruhe und Entspannung auf Langeoog. Natürlich wie immer in Begleitung von chrjue, erforschte ich die Insel, was nicht besonders lange dauerte. Deshalb trat auch wirklich sehr schnell der sehnlichst herbeigewünschte Erholungseffekt ein. Neben Radfahren, spazieren gehen und sich den Wind um die Nase pusten lassen, gehörte natürlich Teetrinken zu den Hauptbeschäftigungen unserer Urlaubswoche. Nachdem wir wirklich etliche Cafés ausprobiert haben, habe ich die Teerose einer Kritik würdig empfunden :-).

Das kleine Café besteht aus einem niedlichen Teeladen, der schon beim Betreten herrlich nach Tee duftet und mit allerhand Tassen, Teekannen, Zubehör und Deko-Artikeln geschmückt ist. Im Mittelpunkt des Ladens steht eine kleine aber sehr feine Kuchenvitrine, an den Fenstern stehen 3 Tische. Bei gutem Wetter konnten wir uns einen der beiden Tische draußen auf dem schmalen Fußweg sichern. Die Frage nach dem Getränk war schnell geklärt: Teeee. Lediglich bei der Auswahl des Kuchens brauchten wir etwas Zeit, da alles zu verlockend aussah: Rhabarberkuchen, Apfeltarte, Donauwelle, Butterkuchen,… wie uns gesagt wurde, vom hauseigenen Konditormeister hergestellt. Um es kurz zu machen: Der Rhabarber- und Butterkuchen sind wirklich gut und machen Appetit auf mehr.

Kluntjes

Kluntjes

Aber weshalb die Teerose diesen Artikel verdient, ist – wie der Name schon sagt – der Tee. Das ist einfach der beste, den wir auf der Insel finden konnten! Kräftiger und trotzdem aromatischer Ostfriesentee, natürlich so serviert, wie es sich für einen Ostfreisentee gehört: mit Kluntjes uns Sahne. Für die Tee-Laien unter Euch: In die dünnwandigen, kleinen Teetassen kommen zuerst Kluntjes (großer Würfelkandis), dann der heiße Tee (das knackt herrlich beim Eingießen) und zum Schluss mit einem Sahnelöffel die Sahne (die dann als kleine Wölkchen in der Tasse hochsteigt). Der Tee wird auf keinen Fall umgerührt! So hat man beim ersten Schluck den Tee mit etwas Sahne, und der Geschmack wird durch den sich auflösenden Kandis mit jedem Schluck süßer und milder. Ein echtes Riesenspektakel in einer kleinen Tasse! Man kann dem Schauspiel bei jeder Tasse erneut fasziniert zugucken…

Tee mit...

Und genau diese Feststellung ist Grund zu folgender These: Die Ostfriesen sind überhaupt nicht so dumm, wie in den berühmten Ostfriesenwitzen dargestellt! Dieses so besondere Volk ist schlichtweg dazu in der Lage, diesen herrlichen Tee und das mit jeder Tasse anders aussehende Sahne-Schauspiel zu genießen.

... aufsteigendem Sahnewölkchen

Das ist schon fast eine Art Meditation, eine Konzentration auf das Hier und Jetzt, nämlich die Teetasse. Und wenn man so gedankenverloren in seine Tasse schaut, kann das auf andere (Nicht-Ostfreisen) schon mal wirken, als sei man minderbemittelt… In Wahrheit kann ich als Nordfriesin noch eine Menge von den Ostfriesen lernen – zumindest was das Teetrinken und die Gelassenheit angeht…

Ich schweife ab! Hier kommt meine Wertung für die Teerose:

Mein Urteil:
Essen
Service
Ambiente
Preis/Leistung
WC

P.S. Die Speisen und Getränke sind auf Langeoog durch die Insellage und den autofreien Transport etwas teurer als gewöhnlich. Die Toiletten haben wir nicht gesehen, deshalb entfällt die Wertung!

Adresse: Teerose, Kirchstraße 1, 26465 Langeoog, Telefon 04972/6156, www.teerose-langeoog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.