Unterwegs: Kroatien Teil 2 – Nationalparks Plitwitzer Seen und Krka

Nach den ersten Tagen jenseits der Küste auf den Insel Cres und Rab ging es mit der Fähre zurück aufs Festland. Gestärkt durch deftiges Lamm, sündiggute Eiscreme, günstige Pizza und den ein oder anderen Slivovica, sollten die nächsten Tage  im Zeichen einiger landschaftlicher Highlights Kroatiens, der beiden Nationalparks „Plitvicka Jezera – Plitwitzer Seen“  bekannt für sein krsitallklares Wasser und „Krka“ mit den oft fotografierten Wasserfällen stehen. Hier also der zweite Teil aus einem Urlaub im Süden Europas zwischen Kvarner Bucht und Dubrovnik…..

Nationalpark Plitwitzer Seen

Nationalpark Plitwitzer Seen

Plitwitzer Seen

Der zum UNESCO Weltnaturerbe gehörende Nationalpark ist eine der eindrucksvollsten Naturschönheiten Kroatiens (für die Karl May Fans unter den werten Leser dieser Seite – hier wurden viele Szenen der alten Winnetoue-Filme gedreht die wir doch alle noch aus unserer Jugend kennen) und ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Allerdings versprühen die Seen ihren ganzen Zauber besonders an sonnigen Tagen wenn sie in allen Nuancen von Dunkelbklau bis Helltürkis vor sich hinfunkeln. Unglaublich ist der Blick in das kristallklare Wasser hinab auf all die Fische und umgstürzten Bäiume wärend sich an der Obrfläche die Wolken am Himmel spiegeln, die hier zu beobachtenden, optischen Lichtspiele sind schier unglaublich. Komplett wird das Bild der 16 großen und kleinen, kaskadenförmig angeordneten Seen durch die sie verbindenden Wasserfälle. Kleine, miteinader verbundene Holzbrücken und schöne Wanderwege führen den Besucher über eine Strecke von bis zu 18 Kilometer entlang der Seen (Ein Tipp schlau ist es sich zuerst zum höchtsgelegenen See fahren zu laassen und dann abzusteigen (wer will schon ständig bergauf laufen?). Überall sieht man Libellen, Schmetterlinge und immer wieder kleine und große Fische im Wasser die zum greifen Nahe scheinen – an dieser Stelle vielen Dank an Tobe und Mirjam die eine Woche vor mir im Park waren für das beindruckende Bild.

Krsitallklares Wasser - Plitwitzer Seen

Nationalpark Krka

Der Fluss Krka ist unfgefähr 72Km lang und mündet bei Sibenik in die Adria (nur mal so Sibenik liegt echt spektakulär an der Mündung). Wärend dieser Strecke hat der Fluß ein Gefälle von fast 250 Höhenmetern und wie heißt es so schön steter Tropfen höhlt den Stein! So auch hier geschehen, über die Zeit hat das Wasser im Kalkstein mehrere, kaskadenförmige Terrassen gebildet über den der Fluss heute, teilweise spektakulär in die Tiefe stürzt.

Skradinski Bug - Krka

Auch hier gibt es einen schönen Wanderweg über kleine Holzstege von der oberen Kaskade hinunter zur Letzten und größten Kaskade dem Skradinski Bug. Hier werden  bis zu 55 Kubikmeter Wasser pro Sekunde mit großen Getöse in die Tiefe gedrängen. Ok, ich war Anfang des Jahres in Iguazu, also in Sachen Wasserfälle sicher nicht das beeindruckenste was ich bisher gesehen habe, aber für einen schönen 2 stündigen Spaziergang ist der Nationalpark eine wilkommene Abwechslung, zumal die Möglichkeit besteht sich zu Fuße der letzten Kaskade in die Fluten der Krka zu stürzen. Ein himmlisches Vergnügen und an einem heißen Tag eine wilkommene Abkühlung bevor es wieder zurück in Richtung Küste geht wo schon die nächsten Insel auf einen Besuch warten, aber dazu mehr im nächsten Teil.

Krka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.