Unterwegs – LIVE (Teil 6: Penang)

Nach einem sehr, sehr schweren Abschied aus Julies Guesthouse und von der ganzen Feierei mit einigen Chang Bierchen zu viel, bin ich jetzt für die letzten paar Tage meines Urlaubs zurück in Malaysia. Genaugenommen bin ich in Georgetown auf der Insel Penang im Nordwesten. Da ich festgestellt habe das sich bei mir doch ein ziemlicher Sättigungsgrad an Eindrücken eingestellt hat, ist es wohl ganz gut die letzten Tage fernab vom hektischen Kuala Lumpur etwas ruhiger zu verbringen und die Affen am Strand beim spielen zu beobachten…..

Monkey Beach Penang

Monkey Beach Penang

Neben dem kleinsten Nationalpark der Welt und den Affen am Monkey Beach hat Penang noch einiges mehr zu bieten. Einen Ausflug wert sind ebenfalls der Penang Hill, auf den man in einer Einschienenbahn gemütlich den Berg hochzuckelt, sowie der grösste buddistische Tempel Malaysias, der Kek Lok Si Tempel mit seiner wunderschönen Pagode und hunderten von buten Laternen. Nirgends auf der Welt habe ich bisher soviele verschiedene Religionen auf so engem Raum gesehen wie in Malaysia. So findet man Hinduhtempel neben buddhistischen Tempelanlagen, eine christliche Kirche nicht weit von einer Moschee. Fuer den Touristen wirkt es wie ein friedliches Zusammenleben aber auch hier sagte mir ein Einheimischer: „Sieht das Gras immer grüner aus als es ist“.

Lok Si Tempel - Penang

Lok Si Tempel - Penang

Für mich und alle die mir auf dieser Seite gefolgt sind geht diese Reise heute zu Ende, nur noch ein paar Stunden und dann geht es zurück ins schoene Hamburg (immer noch die schönste Stadt der Welt). Ich freu mich schon auf „richtiges“ Brot, Käse und Yoghurt. Beonders nachdem ich gerade noch bei einem Inder gegessen habe der mir nichtäkonnte was ich da esse, aber zu allem sagte „is very good“. Klein gehexelt und mit einer sehr scharfen Sosse verfeinerte ist es dann auch wirklich egal gewesen. Habe vor meinem Besuch im Internetcafe mal einen kleinen Tropfen von der Sosse auf meine Jeans gegeben um zu schauen ob nachher ein Loch drin ist 🙂

Abschliessen hier noch ein kleiner Eindruck davon wie man auch allein, Unterwegs mit wildfremden Leuten jede Menge Spass haben kann. In diesem Sinne bleibt neugierig und zieht aus um die Welt zu entdecken……………………..es lohnt sich.

Chiang Mai Connection

Chiang Mai Connection

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.