Star Wars – Die letzten Jedi (3 / 10)

Alles, was aus der Star Wars Reihe nach 1983 ins Kino kam, ist Müll. Dieser Film ist eine weitere Bestätigung. Sämtliche potentiell interessanten Handlungsstränge werden ab- bzw. im Falle von Snoke durchgeschnitten, dafür kommen die Helden wegen Falschparkens ins Gefängnis und Luke Skywalker ist im Ausbilderstreik – grandiose Arbeit, Disney! *slowclap* (3/10)

Florida Project

Ein paar verzogene Kinder am Rande der Gesellschaft vertreiben sich die Sommerferien mit dem Nerven der Gäste, während ihre Eltern um ihre Existenz kämpfen und nicht allzuweit entfernt die Glitzerwelt von Disneyland unerreichbar ist. Sozialdrama mit ernster Botschaft und Willem Dafoe für Zuschauer mit buddhistischer Geduld. (6/10)

Mord im Orient Express (2017) (5 / 10)

Schönes Beispiel aus der Kategorie „Misslungene Remakes“ – Der visuelle CGI-Overkill, Johnny Depps overacting, Fehlbesetzung des Hercule Poirot durch Kenneth Branagh und mit Kenneth Branagh und fragwürdige Actioneinlagen ersticken die notwendige Ruhe des whodunit-Konzepts. Versammeln Sie sich im Salon, ich weiß nun, wer der Mörder ist – in diesem Fall Kenneth Branagh. (5/10)

ES (7 / 10)

Modernisierte, effektlastige Neuauflage des Stephen King Klassikers, der wie alle King-Verfilmungen dem Original (Film wie Buch) nicht das Wasser reichen kann, sich aber zu den wenigen gelungeneren zählen darf. (7/10)