The Hateful Eight

The Hateful Eight
Hatefule 8 - Soundtrack bestellen bei amazon.de Treffen sich ein Henker, eine Gefangene, ein Kopfgeldjäger, ein Sheriff, ein kleiner Mann, ein Cowboy, ein Mexikaner und ein General in einer einsamen Hütte im Schneesturm, und Tarantino führt Regie. Frage: Wer überlebt?

Um dies zu beantworten, benötigt man 187 sehr kurzweilige Minuten, begleitet von opulenten Bildern, wuchtiger Filmmusik (Ennio Morricone), genüsslich zelebrierten Dialogen, nagender Spannung, derbem Humor und, nicht zuletzt, viel Gewalt. Stilvoll gedreht in 70mm Panavision Breitbildformat. Wie üblich kapitelweise, baut Tarantino zunächst gemächlich und ausführlich die Grundsituation aus, bevor in der zweiten Hälfte die Gewalt explodiert und am Schluss viel Leichen zurückbleiben, nur eben anders gekommen ist, als man erwartet hätte. Aber wie ich immer predige: Die hohe Kunst ist es, zwei Leute an einem Tisch reden zu lassen, und den Zuschauer dabei vor Spannung in die Lehne krallen zu lassen. Und das beherrscht Big T wie kein zweiter.

Fazit: Mal wieder ein typischer Tarantino, und wenn es auch nicht sein bester ist, und wenn auch wieder sehr gewalttätig ist, so ist er dennoch wieder sehr unterhaltsam und mörderisch spannend.  Oder anders: Ich hatte schon deutlich kürzere Filme, die mir deutlich länger vorkamen. (9/10)

Ein Gedanke zu „The Hateful Eight

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.